Wildbienenhaus verleimt!

Gestern habe ich weiter an meinem Wildbienenhausprojekt gearbeitet. Nachdem ich am Vortag der äußere Rahmen fertig wurde, hatte ich große Freude an der Vollendung der Arbeit. Wie geplant habe ich die Fachböden schon dimensioniert und so stellte ich mich der Herausforderung diese nun in die Seiten einzupassen. Hierzu musste ich entsprechende Nuten fräsen. Mit der Oberfräse zu arbeiten, finde ich tricky. Schnell geht die Kontrolle verloren. Wichtig ist, vor dem tatsächlichem Fräsvorgang zu überlegen, an welche Seite die Maschine anschlagen soll.

Die Leiste rechts ist der Anschlag. In eine Richtung bockelt der Fräsvorgang. Hier z.B. habe ich die zweite Fräsung von innen nach außen gefräst. Hierzu wird der Fräser eingetaucht.

Wichtig ist im zweiten Arbeitsgang, den Anschlag auf die andere Seite zu versetzen.

hier sind die Nutzen auf dem Seitenteil schon fertig!
Und hier auch die andere Seite!

Nachdem nun alle Nuten gefräst waren ging es weiter. Zuerst habe ich überprüft, ob sich die Einzelteile trocken zusammenstecken lassen. Da dies problemlos ging, habe ich mich gleich ans Verleimen gemacht. Dabei bin ich ordentlich ins Schwitzen gekommen. Leider war ich allein und habe im Eifer des Geschehens keine Bilder gemacht.

Das fertige Wildbienenhaus

Klar, jetzt geht die Arbeit erst richtig los. Das im Moment viel zu große Haus schreit förmlich nach weiteren Elementen aus Holz und Pflanzenstängeln. Nachdem sich in letzter Zeit immer wieder ein Specht, oder waren es mehrere?, an der leckeren Nahrung bedient hat, werde ich noch einen Rahmen machen, der mit einem Gitter bestückt sein muß. Nur Insekten dürfen rein ins Haus!

Auch die Ziegel auf dem Dach, sind bis jetzt nur so eine Idee. Ich fände auch hölzerne Schindeln sehr schön. Mal sehen ob ich ein astfreies Stammstück aus Lärche oder Fichte finde um daraus Schindeln zu spalten. Auf alle Fälle benötigt das Haus ein Dach um den kostbaren Inhalt zu schützen.

Gerade hat sich der erste „Bewohner“ meines Wildbienenhauses gezeigt.

kleine Biene – großes Glück!

Erntezeit. Apfelmus aus Fallobst!

Sehe ich eine Streuobstwiese, habe ich sofort das Bedürfnis die von den Bäumen gefallenen Äpfel einzusammeln. Das ist vermutlich tief in meinen Genen verankert. Diesem Impuls bin ich gnadenlos ausgeliefert, weiß ich doch, welche Gaumenfreuden sich daraus ergeben. Abgesehen von einem Apfelstrudel, den Freunde vor kurzem mit sichtbarem Genuß und begeistert zusammen mit einem leichten Weißbier verzehrt haben, liebe ich das Apfelgelee welches meine Frau gerne aus diesen kleinen Geschenken der Natur herstellt.

Trotz der immer noch heftigen Beweglichkeitseinschränkung meines Fußes bin ich gerade noch einmal los und habe zwei Apfelbäume in der Nähe besucht und Ihre Geschenke entgegen genommen. Ein ganzer Eimer voll Äpfel.

Die gewaschenen Äpfel. Die Schalen und unerwünschten Reste gehen in den Kompost. Das gute Fruchtfleisch in den Kochtopf.

Erntezeit. Apfelmus aus Fallobst! weiterlesen

Bilder vom Garten im Juli 2019

Zwiebelzopf

Meine diesjährigen Zwiebeln

Das ist große Freude! Die geernteten Zwiebeln sind schon zwei Tage auf dem Beet angetrocknet und dann habe ich daraus einen Zopf geflochten. Bald hängt der Zwiebelzopf in meiner Küche und immer wenn ich eine Zwiebel benötige, drehe ich mir eine ab! Große und kleine Zwiebeln sind abwechselnd angeordnet. So kann habe ich immer die Zwiebel zur Hand, die ich gerade benötige.

Bohnengestell 2019

Wieder ist ein Jahr vergangen. Letztes Jahr habe ich über meine Kletterhilfe für die Stangenbohnen berichtet. Da ich die Fruchtfolge beachte, haben die Bohnen dieses Jahr einen neuen Platz im Garten bekommen und somit auch ein neues Gestell.

Foto des Bohnengestells 2019
Stabile Pfosten an den Enden. In der Mitte schlanke Kletterhilfen für die Bohnen.

Bohnengestell 2019 weiterlesen

Regenradar im Garten

Ein Blick in den Garten reicht aus, wenn Du wissen willst ob es heute regnen wird. Das ist mein immer aktuelles und verfügbares Regenradar. Einfach nur kurz schauen und dann den Regenschirm mitnehmen. Nix Internet und Handy. Einfach so!

Ringelblume kurz bevor es regnet

Das finde ich prima. Eine Pflanze die spürt, dass es bald regnen wird. Sie macht die Blütenköpfchen zu, damit diese nicht durch den Regen verletzt werden. Scheint die Sonne wieder, macht die Pflanze die Blüten wieder auf.

Regenradar im Garten weiterlesen

Tomatenzeit!

Das ist pure Freude. Saftig und durchgehend reif. Eine Prise Salz, ein paar Tropfen Olivenöl und ein Blatt Basilikum. Mehr braucht es nicht!

Ah, doch. Ein scharfes Messer ist hilfreich. 😉

Stangenbohnen oben angekommen

Noch blühen sie nicht, unsere Bohnen, aber ordentlich wachsen tun sie.

In meinem ersten Artikel habe ich über das Gestell berichtet und Bilder gezeigt.

Jetzt haben die Bohnen sich schon ordentlich hoch gearbeitet.

An den dicken Stangen tun sie sich sichtbar schwerer hoch zu kommen. Das ist natürlich durch den größeren Durchmesser bestimmt. Die Pflanze muß für eine Umrundung der Stange einfach länger wachsen. Außerdem tut sie sich schwerer, wenn der Leittrieb durch einen Windstoß die Haftung verliert und ein neuer Versuch von weiter unten aus gestartet wird.

Wir haben dieses Jahr dickere Stangen verwendet, weil uns letztes Jahr das ganze Gerüst durch die große Last zusammengebrochen ist. Dann lagen die schönen Bohnen am Boden und man konnte auch nicht mehr an die Pflanze gelangen um zu ernten. Es lohnt sich also ein wenig stabiler zu bauen!

Ich bin gespannt wie lange es jetzt dauert, bis wir die ersten Bohnen ernten können.

 

Gestell für Bohnen

Letzes Jahr sind die Gestelle für die Bohnen durch das Gewicht der Pflanzen und wegen des starken Windes direkt umgefallen. Das soll dieses Jahr anders sein.

Die Pfosten in den Boden zu treiben war ziemlich fies. Erst mit einem kurzem Pflock ein Loch in den Boden treiben, dann den hohen Pflock einsetzen und auf die Leiter.

Dreieinhalb Meter lange Pfosten die einen halben Meter in den Boden getrieben sind. Das müsste halten!