Schlichten, schleifen und ölen der Bankplatte und der Füße

Während der Trockenphasen der runden Platte habe ich die Platte meines Bankerls geglättet. Ich habe dazu den sonnigen Tag genutzt und im Freien gehobelt.

Spuren des Schrupphobels nach der groben Vorarbeit damit.

Die fertig gehobelte Bank
Detail der Bankplatte. Das verwendete Bauholz hatte Nagellöcher. Die habe ich vor dem Hobeln mit Sägemehl/Holzleim-Mischung verschlossen Die Rostverfärbungen zeugen von der vielfachen Verwendung des Materials
Detail der Verbindung der Füsse in der Platte. Für den Keil habe ich Nußbaum verwendet.
Die geschliffene Platte. Erst mit 80er, dann mit 180er Schleifpapier. Das Leinöl steht schon bereit.
Für mich immer der schönste Moment, wenn die Maserung des Holzes durch das Öl angefeuert wird.
Ich bin zufrieden mit meinem Bankerl! Nachdem das Öl durchgehärtet ist, werde ich nochmal schleifen und dann noch zwei hauchdünne Schichten Öl auftragen.

2 Gedanken zu „Schlichten, schleifen und ölen der Bankplatte und der Füße“

  1. Richtig Cool! Die verkeilte Zapfenverbindung oben in der Platte ist dir richtig gut gelungen! Respekt, wer so etwas in Handarbeit heute noch schafft. Das braucht viel Durchhaltevermögen und Liebe zum schönsten Werkstoff der Welt 🙂

    1. Hallo Christoph, danke für deinen netten Kommentar. Ich bin ehrlich gesagt auch sehr zufrieden mit dieser Bank. Sie ist leicht, stabil und mulitfunkional. Perfekt für meinen Bedarf. Sag, magst Du dass ich einen Backlink auf deinen Blog veröffentliche? Gruß Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.