Herrenrunde mit dem Rennrad ins Isartal und zurück

Hier ein kurzer Bericht von meiner heutigen Nachmittagsrunde. Losgehen tut es am Eingang des Forstenrieder Parks. Eine meiner Lieblingsrunden mit dem Rennrad. Beste Strassenverhältnisse und wenig Kfz. Besser geht es nicht.

GPX-File zum Downloaden

Hier eine Übersichtskarte der Tour:

Hier startet meine Runde. Im Winter werden hier die Wildschweine gefüttert.

Im Folgenden zeige ich Bilder von der Strecke und wichtige Abzweige.

Im Park, immer nur Wald, Licht und viele Bäume.

Dann weiter durch den Park bis zum Forsthaus. Da links abbiegen. Immer geradeaus und am Ausgang des Parks langsam, denn da kreuzt die B11.

Das ist der von einer Eichenallee gesäumte Teil, den ich so sehr liebe. Am Ende kommt die B11

Dann gehts weiter unter der S-Bahnlinie durch und beim Biergarten des Waldgasthofs in Buchenhain biege ich links Richtung Pullach ab. Jetzt gehts entlang des Isarhochufers bis zum Ortsteil Höllriegelskreuth.

Bei diesem Abzweig gehts rechts ab zur Abfahrt auf die Isarbrücke.

Nach nur ca. 150 Metern gehts über die Brücke links und dann gleich wieder rechts.

Hier sieht man schon die Straße, die über die Isarbrücke und nach Grünwald führt. Leider oft ziemlich viel KfZ.

Jetzt mit viel Schwung von der rasanten Abfahrt über die Isarbrücke und dann die erste ernsthafte Steigung bis zur Ortsmitte Grünwalds. Am Berg habe ich mal den Hang zur Isar runter fotografiert. Einfach weil die frische Farbe der Blätter so schön ist. Vermutlich sehen das die vielen Autofahrer gar nicht!

Unberührt und wunderschön!

Im Ort gehts mit noch mit viel KfZ weiter bis zur Kreuzung. Da rechts auf die Tölzer Straße vorbei am Walderlebniszentrum in Richtung Straßlach.

Hier am Ortseingang in Straßlach endet leider der Radweg. Jetzt wirds wieder eng. Ist aber nicht weit bis zum nächsten Abzweig auf die Mühlstraße runter zum Isarkanal.
Das ist der Abzweig zur Mühlstraße.

Ich finde dann kommt der schönste Teil dieser Runde. Nach kurzer Fahrt über die Felder und in den Wald folgt die Abfahrt bis hinunter zum Isarkanal.

Kurz vor der Abfahrt. Ich höre da immer, ob ein KfZ nach oben kommt. Wenn nicht, fahre ich vorsichtig runter.
Unten am Kanal dann der erste Blick auf die Berge.
Am Wasser tummeln sich Fische, Biber und Schwäne

Jetzt gehts immer am Wasser lang. Bis es dann rechts über die Kanalbrücke hinunter zum Brückenwirt geht.

Blick von der Isarbrücke.

Dann weiter zum Kloster Schäftlarn

Hier gehts noch eben dahin. Am Kloster beginnt dann der nächste große Anstieg, der nach ca. 4 km an der B11 in Hohenschäftlarn endet

An der Kreuzung in Hohenschäftlarn biege ich Richtung Baierbrunn ab und genieße am höchsten Punkt die beste Ausicht im Oberland.

Ab hier gehts wieder bergab bis kurz vor Baierbrunn. Hier zweigt der Radweg rechts ab und es geht durch den Wald entlang dem Hochufer. Nach einer kurzen Steigung rolle ich dann in den Ort ein.

Am Rand des steilen Hochufers entlang.
Freunde am Wegrand genießen die Sonne.

Jetzt durch den Ort und hier wieder rechts abbiegen um weiter am Hochufer entlang zu fahren.

Einer der schönsten Blicke von oben hinunter ins Isartal. Ein wenig weiter flußaufwärts kann man den Georgenstein, den damaligen Schrecken der Flößer, einen Fels mitten im Fluß sehen.

Nun schließt sich die Runde und in Buchenhain gehts wieder in den Forstenrieder Park.

Mit Genuß und bei besten Wetter ist diese Runde ein pures Vergnügen.

Mein Stoma war übrigens gut verpackt und der Beutel entlang des Bauches angebracht. So kann ich mich ungestört bewegen und das Radfahren ist ziemlich unbehelligt.

Die Auswölbung zeigt, dass der Beutel in Richtung Rücken zeigt. Nach unten ist alles frei und beweglich. Die Aneurysmen am rechten Arm sind Zeugen von zehn Jahren Dialyse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.